Angebote zu "Labels" (7 Treffer)

Various - Dancefloor Labels Vol.1-Easy S
8,09 € *
zzgl. 3,99 € Versand
Anbieter: reBuy.de
Stand: 20.07.2019
Zum Angebot
Various - Long Gone Daddies - Original 50s Rock...
15,95 € *
zzgl. 3,99 € Versand

(Ace Records) 32 Tracks heißer Rock & Roll und Rockabilly mit bisher unveröffentlichtem Material von einem der führenden Independent-Labels der 50er Jahre - mit 16-seitigem Booklet. Enthält die legendären Pat Cupp Originalaufnahmen, Sammy Master´s ´Pink Cadillac´ vom Masterband, Jesse James Demos und mehr - Rockin´ Highlight!***** Die Bihari Brothers (Joe, Saul und Jules), die die Gruppe Modern gegründet haben, waren wohl die klügsten der jungen Geschäftsleute, die in den späten 40er Jahren in das unabhängige Plattengeschäft eingestiegen sind, und sei es nur, weil sie ihre Motive nie verwirrt haben oder Stolz oder Gefühl ihr Urteilsvermögen trüben ließen, wobei die einfachen Mono-Aufnahmeprozesse des Tages ein Mittel zum Zweck waren, nicht ein Kanal, um große Kunst zu schaffen. Wenn eines ihrer neuen Labels nicht lieferte, wurde es sofort abgebaut oder, wenn sich eine neue Linie in der Musik als unrentabel oder schwer zu verkaufen erwies (wie es bei den Biharis beim kurzen Flirt mit ´´hillbilly´´ der Fall war), wurde es einfach zugunsten des Bewährten - meist Rhythm and Blues - aufgegeben. Und das ist der Bereich der Musik, in dem sie sich sehr schnell einen der großen Bestände an Nachkriegs-Blues- und R&B-Aufnahmen geschaffen haben. Die Rock´n´Roll-Explosion von 1956 brachte dem Unternehmen seine ersten Pop-Hits, als R&B-Platten wie Stranded In The Jungle von den Cadets, Eddie My Love von den Teen Queens und Girl In My Dreams von den Cliques in den Pop-Bereich übergingen. Trotz dieser Erfolge und der Aussicht auf weitere Hits als Rock´n´Roll, waren die Biharis der Ansicht, dass der Aufwand für die Vermarktung von Rock´n´Roll nicht durch die Rückkehr in einen zunehmend wettbewerbsorientierten Markt gerechtfertigt war. Deshalb beschlossen sie im Dezember 1957, RPM und Modern abzubauen und sich auf ihre profitable Crown-Budget-Albumlinie zu konzentrieren, die im Werk Modern in North Robertson hergestellt wurde. Doch im März 1958 lancierten die Biharis ein neues Single-Label, Kent (zufällig nach der Zigarettenmarke benannt), im Wesentlichen als Vehikel für die B B B King, dessen Popularität unter den schwarzen Plattenkäufern praktisch bei jeder Veröffentlichung einen hohen Absatz garantierte. Unter den frühen Kent Veröffentlichungen waren mehrere Rock´n´Roll Platten von Danny Flores, Lee Denson aka Jesse James, Don Cole und den Barker Brothers, von denen die besten Teil dieses Sets sind, zusammen mit Rockabilly-Seiten, die von Pat Cupp für RPM aufgenommen wurden und stürmischen schwarzen Rockern von Big Duke, Van Robinson, Clarence Garlow und anderen. Joe Bihari stolperte über Pat Cupp und seine Band, die Flying Saucers in Louisiana Anfang 1956, als die Plattenindustrie von Elvis auf den Fersen gerockt wurde. Obwohl Cupp keine physische Statur hatte, war er ein versierter Rockabilly-Sänger, dessen Handvoll Aufnahmen für RPM zu Recht als eine der besten ihrer Art angesehen werden. Der legendäre Lee Hazlewood begann seine lange und abwechslungsreiche Karriere als Produzent von Rockabilly-Platten für kleine Labels Mitte der 50er Jahre. Im Jahr 1957 überzeugte er die Biharis, dass es Dutzende von Möchtegern-Elfen in den Stöcken gab, die darauf warteten, entdeckt zu werden, und lieferte die Ware in Form von zwei aufeinanderfolgenden Singles des in Phoenix geborenen Rockers Don Cole. Etwa zur gleichen Zeit nahm er Hey Little Mama von den Barker Brothers (eine gemeine Version der Everlys) für Kent auf. Zum ersten Mal werden hier zwei unausgegebene Seiten aus der gleichen Sitzung gehört. Bald nach diesen Aufnahmen traf Hazlewood eine Siegesserie mit Twangmeister Duane Eddy und beendete seine Zusammenarbeit mit den Biharis. In einem weiteren Versuch, den Rockabilly Lodestone abzubauen, kaufte Modern Sammy Masters´ Pink Cadillac c/w Some Like It Hot von einem unabhängigen Kollegen, 4 Star Records of Pasadena. Modern brachte einen Session-Drummer dazu, einen ausgeprägten Snare-Drum-Beat auf die Original-Master zu überspielen, bevor er sie als´Johnny Todd´ veröffentlichte. Getreu unserer Ethik haben wir uns entschlossen, die originalen (undubbed) 4-Sterne-Versionen, direkt von den Masterbändern, zum ersten Mal seit 1956 wieder herauszugeben. In den 80er Jahren wurde eine 45rpm Neuauflage von Clarence Garlows Crawfishin c/w Some Like It Hot auf dem Spezial-Label Detour zum Dancefloor-Hit auf dem europäischen Rock´n´Roll-Kurs. Erstmals 1953 auf dem Label Biharis´ Flair herausgegeben, zeigten beide Seiten eine Leidenschaft und

Anbieter: Bear Family Recor...
Stand: 22.06.2019
Zum Angebot
Armada Lounge Vol. 4
26,99 €
Reduziert
17,95 € *
zzgl. 3,99 € Versand

Armada Lounge Vol. 4Das führende Trance-Label der Welt kann nicht nur Dancefloors zum Bersten bringen, sondern seine Fans auch zu einem relaxten Lounge-Vergnügen einladen!Armada baut seine Lounge-Serie auf Doppelformat aus und bringt 33 neue Lis

Anbieter: RAKUTEN
Stand: 08.07.2019
Zum Angebot
Various - Harlem Shuffle - Sixties Soul Classic...
17,95 € *
zzgl. 3,99 € Versand

(Charly) 16 tracks ´What Foes Around, Turn Around´ runs on old maxim which still holds true. In music, as in all things to do with fashion, tastes go round in full circle. What was passe last year can well be this year´s in thing. We´ve seen *the return of the mini-skirt and now it´s the turn of 1960´s soul music to get a much deserved resurgence of popularity. Maybe it´s a sign that I´m getting old but — the explosion of rock ´n´ roll onto the scene around 1955 excepted — I can think of no other era or musical style which possessed quite the same measure of excitement and delightful discovery as did ´Sixties Soul. True, there have been many great records in the years since but I can´t imagine ever again feeling confident enough to place a standing order with my local record shop for every single release on not one but half-a-dozen labels, knowing that I´ll like every one of them! Sue, London American, Stateside, President, Jay Boy, Chess. Atlantic, Stax and Tamla Motown, were the much-sought-out UK labels amongst soul fans in those heady days. Now, two decades later, the music is ´coming back strong´ (to quote a Tony Clarke classic from the era) thanks initially to the efforts of such re-issue labels as Charly and, latterly, to the renewed chart status of oldies from the likes of Sam Cooke and Marvin Gaye, thanks to the use of the songs in TV commercials. Clubs up and down the land are playing the classic songs to a whole new audience while the faithful minority (and it isn´t a small one) who have never deserted the music have taken the chance to stock up on fresh copies of their well-worn favourites. I´ve a strong conviction that both groups will find plenty to entertain them in this great album. Birdlegs And Pauline : The British version of the Sue label, run for Island Records by that colourful character, the late Guy Stevens, was *prized by ´60s soul music collectors for unearthing the real rarities from the American RUB scene. Many were great. some were abysmal, all were interesting. ´´Spring´´ was one of the most talked about UK Sue issues, and one of the most obscure in origin (indeed, it wasn´t until sitting down to pen this present sleevenote that I discovered they had an *album issued, on the Cuca label). From that LP´s sleevenote I´ve gleaned the following information! It was the idea of Chicago bluesman Shakey Jake to put the two together — Birdlegs (aka Sidney Banks) and Pauline (a good friend of Pearl Bailey). Cut originally for Cuca. the quirky ´Spring´ was picked up by Ewan Abner (later to be a Motown exec) for release nationally on Vee Jay. Bob And Ear : Men of many names, Bob and Earl first rocked the emergent British disco scene with the emminently danceable ´Harlem Shuffle´ back in 1963 but it wasn´t until re-release in 1969 that it cracked the UK top-ten. Bobby Relf also recorded as Bobby Garrett while his partner Earl Nelson also masqueraded on records — with some success — as Earl Cosby, Jackie Lee and Jay Dee. Just to further clarify things, the original Bob in the duo had been Bobby Byrd. otherwise known as Bobby Day, of ´Rockin´ Robin´ fame! * The original pairing had emerged from the Hollywood Flames. for whom Nelson sang lead on the 1957 hit ´´Buzz Buzz´´, and recorded for Class until 1959 when Relf replaced Byrd. ´Harlem Shuffle´ was originally released in the US by Marc, one of several LA based labels for which they recorded, usually under the aegis of producer Fred Smith and arranger Barry White (later to be a soul superstar) who devised a totally distinctive sound. With the Rolling Stones´ recent cover version having returned that group to its ´60s R&B roots, the time seems ripe for the original ´´Harlem Shuffle´´ to return to the nation´s dance-floors. Barbara Lewis : A product of the Ollie McLoughlin stable, which also included Deon Jackson and the Capitols, Barbara Lewis had an R&B chart-topper in 1963 with the superb ballad ´Hello Stranger´´, leased from McLoughlin´s Carla label by Atlantic, and quickly scored again with ´Baby I´m Yours´ and ´Make Me Your Baby´. Shades Of Blue: Of Shades of Blue I know nothing except that they were a white Detroit based act and that their ´Oh How Happy´ was written by Edwin Starr and was widely performed by British soul acts in the late ´60s. It was released in the UK on Sue. Brenton Wood: Born in Shreveport, Louisiana, on July 26 1941, Los Angeles´ based Brenton Wood wasn´t a one-hit wonder, he was a two-hit wonder! It was Double Shot Records who

Anbieter: Bear Family Recor...
Stand: 07.06.2019
Zum Angebot
Various - Sinfonie der Sterne - Die 90er Jahre ...
15,95 €
Reduziert
13,95 € *
zzgl. 3,99 € Versand

1-CD mit 24-seitigem Booklet, 20 Einzeltitel, Spieldauer 79:57 Minuten. POLYDOR - ein Name ist Legende. Seit den ´Goldenen Zwanzigern´ drehen sich Schellacks, später Vinyl und Compact Discs unter dieser Weltmarke, anfangs mit verschiedenenfarbigen Labels, seit Beginn der 50er Jahre mit dem unverwechselbaren Orange-Label und den kleinen Sternchen oder mit dem seit 1963 eingeführten Polydor-Rot. Die Neunziger-Jahre Alles ist Pop, und der Pop ist überall im gerade wiedervereinigten Deutschland. Auf MTV und VIVA und Festivals, in der Werbung, im Radio, beim Einkaufsbummel, im Restaurant, bald auch aus dem Computer: von alles Seiten tönt Musik. Nicht-mehr-Jugendliche hören vorzugsweise Mainstream-Rock, Grunge, Reggae, Punk, Alternative, (volkstümliche) Schlager. Boygroups und Girlgroups richten sich musikalisch-tänzerisch an die Teenager. Aus der Dancefloor-Ecke mischen sich HipHop, House und Techno in den Pop-Eintopf. Techno? Da winken sogar schon 30-Jährige ab und bekennen, sich damit nicht auszukennen. Wer mit seiner Clique zur ´Love Parade´ nach Berlin, zur ´Mayday´ nach Dortmund oder kleineren ´Raves´ am Wochenende zieht, ist in der Regel noch diesseits der 20. Es sind die Techno-Töne, die die Pop-Musik in den 90er Jahren revolutionieren - nicht nur in Deutschland. Jugendliche Sound-Tüftler gehen in ihre Musiklabors, vor allem in Berlin und in Frankfurt am Main, schrauben an Computern und erfinden den Klang einer neuen Maschinen-Romantik. Erstmals machen junge Leute im Alleingang Musik für ihre Altersgenossen, die mehr in Projekten, denn in herkömmlichen Bands an die Öffentlichkeit tritt und sich sogar international behaupten kann. DJs legen die neuen Werke der Sample-Kunst zunächst in einsturzgefährdeten Kellern und Bunkern auf und avancieren selbst zu Stars der Szene. (Für DJs bleibt dabei das Vinyl als Trägermedium interessant, ansonsten übernimmt ab 1993 die CD.) Die Beats per minute (BpM) werden zum Maß aller Dinge. Auf das Konto der deutschen Copyright-Besitzer gehen 1995 etwa zwei Fünftel aller in Deutschland gemachten Tonträger-Umsätze (Singles und Alben). Bei Polydor hält Alex Christensen unter dem Projektnamen U 96 als einer der ersten mit einem Techno-Dance-Track Ende 1991 Einzug in die Popcharts. Das Boot ankert dann zwischen Januar und Mai 1992 auf dem ersten Platz der Verkaufshitliste. Dort, an der Spitze der Charts, hatte sich seit 1990 ein weiterer Künstler aus Polydor-Reihen positioniert: Matthias Reim. Sein Debüt Verdammt, ich lieb´ dich verschmilzt Textzeilen nach Muster eines Kinderabzählreims mit einer durchaus rockigen Verpackung und schlägt dermaßen beim Publikum ein, dass die Branche nicht bloß von einem Hit, sondern von einer Eruption spricht. Höchstens Taube können Verdammt, ich lieb´ dich entkommen. Auch die hinterhergeschobenen Singles Ich hab geträumt von dir (1990) sowie Ich hab mich so auf dich gefreut schaffen es mühelos in die Top Ten. Matthias Reim war quasi über Nacht aus dem Nichts zum neuen deutschen Superstar geworden. Nach 1992 lässt sein Erfolg allerdings wieder nach. Derweil setzt in Deutschland und Österreich ein selbst von Optimisten nicht für möglich gehaltener Musical-Boom ein. Nach den gefeierten En-suite-Produktionen ´Cats´ und ´Das Phantom der Oper´, deren Musik Polydor schon während der 80er Jahre auf Tonträgern festhielt, wird der Katalog im Verlauf der 90er Jahre um ´Elisabeth´, ´Miss Saigon´, ´Les Miserables´, ´Tanz der Vampire´ sowie ´Jekyll und Hyde´ - um nur die Renner zu nennen - ergänzt. Keine andere Firma ist im Bereich der Musicals so gut aufgestellt. Daneben sind es in der zweiten Hälfte der 90er Jahre die irische Boyband Boyzone, das Berliner Duo Rosenstolz, der italienische Tenor Andrea Bocelli sowie der niederländische ´Walzerkönig der Gegenwart´, André Rieu, die als Neuzugänge der über 150 Namen umfassenden Künstlerliste (von ABBA bis Zucchero) bei der Hamburger Polydor Konturen geben. Als die Dekade schließlich auf das neue Millennium zusteuert, begegnet Polydor dem Zeitgeist mit einer nach diesem benannten neuen Abteilung. Zeitgeist legt 1998 einen guten Start hin und wird 1999 gar mit dem ´German Dance Award´ ausgezeichnet. Für DJs und Dance-Produzenten ist dieses junge Polydor-Referat zu einer bevorzugten Adresse geworden. An dieser Stelle verhallt Polydors ´Sinfonie der Sterne´, die Pop-Musik im 20. Jahrhundert in Deutschland dokumentiert. Die Sinfonie ist jedoch noch nicht vollendet. Der nächste musikalische Satz ist bereits in Arbeit.

Anbieter: Bear Family Recor...
Stand: 19.02.2019
Zum Angebot
Various - Cree Records - Tropical Tricks (12 in...
15,95 € *
zzgl. 3,99 € Versand

• Fünf Jahre Cree Records sind ein guter Grund zum Feiern! • Aus diesem Anlass haben wir uns ein exklusives Projekt überlegt: • Wir haben einige befreundete Djs gebeten, aus unserem Katalog ihre Favoriten auszuwählen. • Tropical Tricks – vier Remixe bzw. Edits von DJ Nomad, Keshav Singh, Al Kent and Waxist. • Auf 1.000 Stück limitierte Ausgabe im 12´´ Maxi-Format. • Tanzbar und äußerst unterhaltsamer kleiner Trip durch die tropische Dance Scene. Da Cree Records dieses Jahr fünf Jahr alt wird dachten wir, das sollte ein guter Grund sein, um einige befreundete DJs und Produzenten zu bitten, unseren Katalog durchzugehen und ihren jeweiligen Lieblingssong für einen Edit oder Remix auszuwählen. Die erste Wahl von DJ Nomad aus Berlin ist Barbara Hernandez´ ´All Nite Tonight´, geschrieben und produziert von Leston Paul aus Trinidad. Nomads Edit treibt den Dancefloor-Ansatz des Songs noch weiter nach oben. Als DJ legt Nomad nicht unbedingt ein Etikett auf seinen Stil, sondern drückt stets seine Leidenschaft für Polyrythmen, souligen Harmonien und afrikanische Trommeln und Percussions aus. Er ist berüchtigt dafür, frische World Music Dance Tracks rund um den Globus zu finden, bevor sie zu Hits werden. Und er ist ein großer Sammler von Tropical Soul, Funk und Disco. Sein energisches und überraschendes, immer frisches DJ-Set verschaffte ihm einen ständigen Platz bei den berüchtigten ´Tropical Discoteq´-Parties in Paris ein, bei denen die besten DJ´s des Genres auflegen. Er ist Gründer von ´Vulkandance´ Parties, Blog und Label in Berlin... Er ist zusammen mit Edna Martinez Mitbegründer von ´El Volcan´ - dem ersten kontinentaleuropäischen kolumbianischen Pico-Soundsystem. Als Produzent geht er neue Wege und bereist die Welt zusammen mit Dirk Leyers und dem transkulturellen Projekt Africaine 808, außerdem arbeitet er als Master-Editor für andere Künstler auf der ganzen Welt. Keshav Singh ist Teil des trinidadisch-britischen Produktionsduos Jus Now und legte Hand an Mansa Musas ´Beat The Drum´ aus Trinidad. Als selbstständiger Perkussionist verwandelte er den Song in einen housigen Soca-Track und setzt die Tanzfläche in Brand! Mit seinem Partner Sam Interface hat er Soca-Musik mit EDM-Einfluss für Bunji Garlin, Machel Montano und 3Canal produziert. Keshav pendelt zwischen Trinidad und Großbritannien. Die nächsten beiden Tracks sind aus unserer kommenden Compilation ´Gotta Nice Buzz - The Funky Sound of Semp Studios Trinidad, W.I.´. Der französische DJ und Plattensammler Waxist verpasst Zodiacs ´I Believe´ die passende Behandlung. ´I Believe´, geschrieben von Francis Escayg, ist eine aktuelle karibische Disco-Melodie mit einem starken Einfluss von Giorgio Moroder und Denise Plummer am Gesang. Waxist, mit Sitz in Lyon, Frankreich, begann seine Liebesgeschichte mit Platten als Teenager, als er seine ersten Reggae-Singles kaufte. Obwohl seine Liebe zur jamaikanischen Musik bis heute erhalten geblieben ist, hat der DJ seine Interessen nach und nach auf verschiedene, eher auf Dancefloor ausgerichtete Musikrichtungen ausgedehnt, Disco, Modern Soul, Boogie oder sogar ein Hauch von House, wenn nötig...... Seine Sets sind eine Einladung zu einer tanzenden musikalischen Reise, die das Publikum von Disco bis Modern Soul durch karibische oder brasilianische Klänge führt. Als alter Bekannter kehrt Al Kent zurück, um einen Edit des trinidadischen Disco-Klassikers ´Music makes the world go ´round´ der Hamilton Brothers von 1978 zu erstellen. Al ist Glasgows Antwort auf Walter Gibbons, Million Dollar Disco DJ, stellt Platten zusammen, ist Re-Editor. Als Al Kent in den 90er Jahren das Million Dollar Disco Label lancierte, war ´Disco House´ in aller Munde. Ein Leben lang seltene Soul- und Disco-Platten zu horten, ein scharfes Ohr für ein Sample und ein paar Jahre DJing, die er bereits hinter sich hatte, erwiesen sich als nützlich, wenn es ums Musikmachen ging. Er produzierte eine Menge Tracks, indem er House Drums auf Disco-Samples klebte und irgendwas in der Größenordnung von zwanzig 12´´ Singles veröffentlichte, von denen viele ihren Weg in die Charts der Top-DJs fanden. Als er die House-Musik zugunsten der Disco verließ, eiferte er zuerst seinem Helden Walter Gibbons nach; er arbeitete mit zwei Kopien jeder Platte, bis er entdeckte, dass er den Aufwand (und das Geld für Doubles) sparen und stattdessen Re-Edits vornehmen konnte. Er hat im Laufe der Jahre eine Vielzahl dieser Bearbeitungen bei Million Dollar Disco veröffentlicht sowie auf einer

Anbieter: Bear Family Recor...
Stand: 07.06.2019
Zum Angebot
Various - Los Angeles Modern & Kent Northern So...
21,95 € *
zzgl. 3,99 € Versand

(Kent Records) 14 Tracks - Sammler schwarzer Musik verehren die Produktion der Labels Modern und Kent aus Los Angeles seit den frühen Tagen von B.B. King, Ike & Tina Turner und den Ikettes. Ein Großteil des Soul wurde mit R&B gekreuzt - mit dabei sind Z.Z. Hill, Vernon Garrett und Johnny Copeland. Garretts ´Shine It On´ ist in den letzten Jahren sehr gefragt, zusammen mit Z.Z. Hills Cover von ´Make Me Yours´, das in den 60er Jahren nur in Großbritannien erschien. Larry Davis´ Name war weitgehend unbekannt, bis sein ´I´ve Been Hurt So Many Times´ in den 80er Jahren und später von Northern Soul Dee Jays gespielt wurde. Mel Williams´ stürmisches ´Can It Be Me´ ist auch auf der heftigen Seite - es ist seit seiner ´´Entdeckung´´ Anfang der 70er Jahre ein Dancefloor-Füller; wie Jimmy Bee´s manisches ´Wanting You´ wird es für noch mehr Klarheit von kürzlich gefundenen Masterbändern sorgen. Der Zugang zu den Bändern enthüllte die Version des männlichen Duos Gene & Gary von der klassischen Danny Monday Tänzerin ´Baby Without You´ und ´Get To Steppin´´, ein Jackie Day Track, der in einer sehr ähnlichen Weise aufgenommen wurde wie ´Naughty Boy´, ihre Phelectron-Rarität. Johnny Copeland machte eine großartige Version von´No Puppy Love´, wie sie von Jackie Paine auf Jetstream veröffentlicht wurde, während die völlig unbekannte Peggy Woods einen klassischen Soul-Girl-Stampfer auf´Love Is Gonna Get You´ beisteuerte. Die ursprünglich unveröffentlichte Version von Wally Cox´s ´This Man´ wurde vor seinem 1970er Wand-Release aufgenommen, obwohl das eigentlich früher klingt. Der Gruppen-Soul kommt von der seltenen und sammelbaren Endveröffentlichung der Brilliant Korners von Modern´Three Lonely Guys´, während Texas´Other Brothers´Nobody But Me´, ihre beste Aufnahme, im Tonbandregal zurückließen - sie ist seit ihrem Debüt 1995 kontinuierlich an Popularität gewachsen. Es gibt einen Mary Love-Klassiker und eine großartige Arthur Wright-Instrumentalversion von ihrem Stück´Lay This Burden Down´, um eine überzeugende Compilation abzurunden. Eine reine Vinyl-Veröffentlichung, zusammengestellt und kommentiert von Ady Croasdell.

Anbieter: Bear Family Recor...
Stand: 18.06.2019
Zum Angebot