Angebote zu "Rechts" (4 Treffer)

Holzschilder Boho ´´Bar´´, ´´Dance Floor´´, ´´P...
€ 17.90 *
zzgl. € 4.90 Versand

HOCHZEIT | Boho Hochzeit - Wegweiser für Eure Party Bar, Dancefloor und Photo Booth - Perfekt passend zu Eurer Boho-Look Hochzeit Die Holzschilder sind mit weißem Schriftzug und einem hübschen Rankenmotiv gestaltet. Mit dem an den Schildern befestigten Jutebändern könnt Ihr die Schilder problemlos ohne zusätzlichen Aufwand dekorieren. Richtung Bar: zeigt nach links Richtung Dance Floor: zeigt nach links Richtung Photo Booth: zeigt nach rechts Maße: Bar: 22,5 cm x 10 cm, Dance Floor: 31 cm x 8,5 cm, Photo Booth: 31 cm x 8,5 cm Material: Holz Farbe: weiß

Anbieter: Ja-Hochzeitsshop
Stand: Feb 20, 2019
Zum Angebot
Sony MHC-V41D
€ 321.99 *
ggf. zzgl. Versand

Leistungsstarkes Audiosystem mit BLUETOOTH® Technologie: Sony MHC-V41D Dancefloor im Wohnzimmer Verwandeln Sie Ihr Zuhause mit dem MHC-V41D in einen Club. Die Lautsprecherbeleuchtung ist mit dem Beat synchronisiert und sorgt für eine echte Club-Atmosphäre, während der Sound die ganze Party erfüllt - für eine Nacht, die Sie nie vergessen werden. Nahtlose Wiedergabe per NFC und Bluetooth® Stellen Sie einfach mittels NFC One-touch eine Bluetooth® Verbindung her und los geht das Streaming. Für alle Karaoke-Fans An die Mikros, fertig, los. Mit den zwei Mikrofon-Eingängen ist das Anschließen und Mitsingen ein Kinderspiel. Beats, die jeder fühlen kann Erfüllen Sie den Raum mit sattem Sound. Angewinkelte Mittel- und Hochtonlautsprecher sorgen für eine großflächige Klangverteilung, damit alle Personen von den gleichen unwiderstehlichen Beats mitgerissen werden. Beleuchtung sorgt für Partystimmung Die in Grün und Blau flackernde Party- und Lautsprecherbeleuchtung erweckt die Musik zum Leben, während die mehrfarbige Lautsprecherbeleuchtung die Tanzfläche zum Glühen bringt und für eine authentische Club-Atmosphäre sorgt. Entdecken Sie den Popstar in sich Zwei Mikrofoneingänge sorgen für Stimmung und lassen Sie und Ihre Gäste Ihre Lieblingstitel auf ganz persönliche Weise interpretieren. Auch für Rock-and-Roll-Stimmung ist im Handumdrehen gesorgt . Es stehen Ihnen drei Modi zur Auswahl: ´´Clean´´ für einen klaren Klang, ´´Overdrive´´ für einen verzerrten Gitarrensound und ´´Bass´´ für Ihre Bassgitarre. Seien Sie der DJ dank Bewegungssteuerung Verleihen Sie einer Party mit nur einer Bewegung Ihre persönliche Note. Über die intuitive Gestensteuerung können Sie Partyfunktionen einschließlich DJ-Effekten, Sampler und Karaokemodus steuern. Wischen Sie nach links und rechts, um Titel zu überspringen, oder nach oben und unten, um die Lautstärke einzustellen. Eine Party ganz nach Ihrem Geschmack zu schmeißen, hat noch nie so viel Spaß gemacht. Drehen Sie die Musik mit zwei zusätzlichen Lautsprechern noch lauter Genießen Sie einen leistungsstarken Sound durch den Anschluss mehrerer Home Audio-Systeme über Bluetooth®. Schließen Sie bis zu 50 kompatible Home Audio-Systeme an und synchronisieren Sie die Musik und Beleuchtung. Von der Tanzfläche aus bedienbar Mit Sony - Music Center können Sie Musik- und Klangeinstellungen per Smartphone vornehmen. Mit Fiestable können Sie DJ- und Karaoke-Modi aktivieren. Durch die Bewegungssteuerung sind Änderungen mit ein paar Handbewegungen möglich. Der Football Mode holt das Stadion zu Ihnen nach Hause Sie möchten sich auch zu Hause wie im Stadion fühlen? Kein Problem! Schalten Sie das MHC-V41D einfach in den ´´Football Mode´´. Die Funktion ´´Kommentare AUS´´ lässt Sie Teil der Zuschauermenge werden, denn sie sorgt dafür, dass die Kommentare im Hintergrund verschwinden und sich Ihr Wohnzimmer mit Fanjubel füllt. 1 1 Der Football Mode ist nur mit den Audio In- und TV-Funktionen verfügbar. Hinweis: Dieser Artikel kann nur an eine deutsche Lieferadresse ausgeliefert werden.

Anbieter: buecher.de
Stand: Mar 17, 2019
Zum Angebot
Was mach ich hier eigentlich?
€ 9.99 *
ggf. zzgl. Versand

Ein China-Trip der etwas anderen Art: geistreich, kurzweilig und urkomisch. Comedyqueen Martina Hill hat seit Jahren eine große Fangemeinde - auch in China. Sie selbst erfährt allerdings erst davon, als sie nach Peking eingeladen wird, um in einer chinesischen Comedyserie mitzuspielen. Plötzlich steht sie vor dem größten Abenteuer ihres Lebens, denn die Sache hat einen Haken: Martina leidet unter extremer Flugangst und hatte bisher mit China - abgesehen von ´´Die 71 süß-sauer, aber bitte mit Tofu!´´ - nicht besonders viel zu tun. Todesmutig und vollkommen ahnungslos macht sie sich dennoch auf den Weg ins Land des Lächelns ... Ein China-Trip der etwas anderen Art: urkomisch und mit vielen Bildern und lustigen Geschichten aus Martinas Leben. Interview mit Martina Hill, ´´Was mach ich hier eigentlich?´´ Wir kennen Sie aus Switch reloaded oder der heute show . Klar, dass Sie hierzulande eine große Fangemeinde haben. Wie, wo oder wann erfuhren Sie, dass auch die Chinesen begeisterte Martina-Hill-Anhänger sind? Martina Hill : Witzigerweise bin ich von chinesischen Touristen angesprochen worden. Die meisten wollten ein Foto mit mir und meinten, sie würden mich aus China kennen. Ich hab das zuerst für eine Verwechslung gehalten, ich war ja zu dem Zeitpunkt noch nie in China gewesen. Erst als eine Interviewanfrage von der ´´Deutschen Welle China´´ kam, hat mich der Redakteur dann aufgeklärt, dass die Serie ´´Knallerfrauen´´, in der ich seit einigen Jahren mein Unwesen treibe, in China gerade ein Internethit und sehr populär sei. Sie werden nach China eingeladen - doch es ist das Land des Lächelns. Auf Ihrem neuen biometrischen Ausweisfoto sehen Sie allerdings so aus, als ob Sie niemals, unter keinen Umständen, lächeln würden ... wie waren die Grenzkontrollen? Martina Hill : Ich find´s blöd, dass man auf den neuen Ausweisen nicht mehr lächeln darf! Ich will doch nicht wie´n Schwerverbrecher in ´ner Postfiliale hängen, warum muss ich dann solche Fotos machen? Ich hatte ernsthaft Sorge, dass ich so nicht würde ins Land des Lächelns einreisen dürfen - durfte ich dann aber doch. Inzwischen sehen ja alle Reisenden so aus, als ob sie in der Post hängen, dann relativiert sich das offenbar. Kaum angekommen, gerät auch Ihre Karate-Kid-Idylle (Auftragen - Polieren) vom ausgeglichenen Asiaten verdammt schnell ins Wanken ... Martina Hill : In der Tat musste ich recht schnell diese Erfahrung machen. Die sprichwörtliche Höflichkeit ist dann im Straßenverkehr plötzlich wie weggeblasen beziehungsweise wie weggehupt. Da kennt der Chinese keine Gnade und auch keine Freunde mehr. Da wurde gehupt und geschimpft, als ob´s um Leben und Tod gehen würde. Martina allein unterwegs in Peking: Sie landen in einer Markthalle voller chinesischer Köstlichkeiten - was kosten Sie? Martina Hill : Erstmal war´s sprichwörtlich ein Augenschmaus. Dass mich das Essen ungefähr genauso interessiert anguckt, wie ich das Essen angucke, war mir neu. In China mag man sein Essen halt offensichtlich möglichst frisch. Und auch möglichst am Stück, also wie zu Lebzeiten der zu verzehrenden jeweiligen Spezialität. Das war für mich als Vegetarierin schon ein bemerkenswerter Eindruck. Am skurrilsten fand ich dann die Seesternspieße und die Skorpione am Stil. Aber ich hab´ wohl eine Skorpionintoleranz, wie ich feststellen musste, das war also nix für mich. Kaum zu glauben, aber die wahren Rowdys scheinen in Peking die Dancefloor-Party-Rentner zu sein. Was tun die? Martina Hill : Man nennt sie in China die ´´tanzenden Omas´´. In einem Sketch hab´ ich mit denen auch tanzen dürfen. Das war schon extrem witzig, aber auch ganz rührend. Und zwar treffen sich dort gegen Abend Rentner und Senioren auf öffentlichen Plätzen, um zu lauter Schlagermusik gemeinsam Aerobic-artige Choreografien zu tanzen. Quasi Sport zu lauter Musik und das gemeinschaftlich, das find´ ich toll! Man schätzt, dass diesen Sport in China etwa 100 Millionen Menschen betreiben. Die arbeitende Bevölkerung hat da offenbar nicht so ein Verständnis für und da hagelt es dann Beschwerden, zum Teil auch in Form von Wasserbomben. Aber ich hatte Spaß. Es ist ja nicht so, dass Sie in China nicht auch so richtig die deutsche Hochkultur vertreten hätten. Das Goethe-Institut in Wuhan lud zur Podiumsdiskussion. Wie lief es und was wollten die Deutschstudenten von Ihnen wissen? Martina Hill : Das kam für mich eher zufällig. Offensichtlich sind die ´´Knallerfrauen´´-Sketche teilweise Unterrichtsmaterial in den Deutschkursen dort und

Anbieter: buecher.de
Stand: Mar 17, 2019
Zum Angebot
Various - Long Gone Daddies - Original 50s Rock...
€ 15.95 *
zzgl. € 3.99 Versand

(Ace Records) 32 Tracks heißer Rock & Roll und Rockabilly mit bisher unveröffentlichtem Material von einem der führenden Independent-Labels der 50er Jahre - mit 16-seitigem Booklet. Enthält die legendären Pat Cupp Originalaufnahmen, Sammy Master´s ´Pink Cadillac´ vom Masterband, Jesse James Demos und mehr - Rockin´ Highlight!***** Die Bihari Brothers (Joe, Saul und Jules), die die Gruppe Modern gegründet haben, waren wohl die klügsten der jungen Geschäftsleute, die in den späten 40er Jahren in das unabhängige Plattengeschäft eingestiegen sind, und sei es nur, weil sie ihre Motive nie verwirrt haben oder Stolz oder Gefühl ihr Urteilsvermögen trüben ließen, wobei die einfachen Mono-Aufnahmeprozesse des Tages ein Mittel zum Zweck waren, nicht ein Kanal, um große Kunst zu schaffen. Wenn eines ihrer neuen Labels nicht lieferte, wurde es sofort abgebaut oder, wenn sich eine neue Linie in der Musik als unrentabel oder schwer zu verkaufen erwies (wie es bei den Biharis beim kurzen Flirt mit ´´hillbilly´´ der Fall war), wurde es einfach zugunsten des Bewährten - meist Rhythm and Blues - aufgegeben. Und das ist der Bereich der Musik, in dem sie sich sehr schnell einen der großen Bestände an Nachkriegs-Blues- und R&B-Aufnahmen geschaffen haben. Die Rock´n´Roll-Explosion von 1956 brachte dem Unternehmen seine ersten Pop-Hits, als R&B-Platten wie Stranded In The Jungle von den Cadets, Eddie My Love von den Teen Queens und Girl In My Dreams von den Cliques in den Pop-Bereich übergingen. Trotz dieser Erfolge und der Aussicht auf weitere Hits als Rock´n´Roll, waren die Biharis der Ansicht, dass der Aufwand für die Vermarktung von Rock´n´Roll nicht durch die Rückkehr in einen zunehmend wettbewerbsorientierten Markt gerechtfertigt war. Deshalb beschlossen sie im Dezember 1957, RPM und Modern abzubauen und sich auf ihre profitable Crown-Budget-Albumlinie zu konzentrieren, die im Werk Modern in North Robertson hergestellt wurde. Doch im März 1958 lancierten die Biharis ein neues Single-Label, Kent (zufällig nach der Zigarettenmarke benannt), im Wesentlichen als Vehikel für die B B B King, dessen Popularität unter den schwarzen Plattenkäufern praktisch bei jeder Veröffentlichung einen hohen Absatz garantierte. Unter den frühen Kent Veröffentlichungen waren mehrere Rock´n´Roll Platten von Danny Flores, Lee Denson aka Jesse James, Don Cole und den Barker Brothers, von denen die besten Teil dieses Sets sind, zusammen mit Rockabilly-Seiten, die von Pat Cupp für RPM aufgenommen wurden und stürmischen schwarzen Rockern von Big Duke, Van Robinson, Clarence Garlow und anderen. Joe Bihari stolperte über Pat Cupp und seine Band, die Flying Saucers in Louisiana Anfang 1956, als die Plattenindustrie von Elvis auf den Fersen gerockt wurde. Obwohl Cupp keine physische Statur hatte, war er ein versierter Rockabilly-Sänger, dessen Handvoll Aufnahmen für RPM zu Recht als eine der besten ihrer Art angesehen werden. Der legendäre Lee Hazlewood begann seine lange und abwechslungsreiche Karriere als Produzent von Rockabilly-Platten für kleine Labels Mitte der 50er Jahre. Im Jahr 1957 überzeugte er die Biharis, dass es Dutzende von Möchtegern-Elfen in den Stöcken gab, die darauf warteten, entdeckt zu werden, und lieferte die Ware in Form von zwei aufeinanderfolgenden Singles des in Phoenix geborenen Rockers Don Cole. Etwa zur gleichen Zeit nahm er Hey Little Mama von den Barker Brothers (eine gemeine Version der Everlys) für Kent auf. Zum ersten Mal werden hier zwei unausgegebene Seiten aus der gleichen Sitzung gehört. Bald nach diesen Aufnahmen traf Hazlewood eine Siegesserie mit Twangmeister Duane Eddy und beendete seine Zusammenarbeit mit den Biharis. In einem weiteren Versuch, den Rockabilly Lodestone abzubauen, kaufte Modern Sammy Masters´ Pink Cadillac c/w Some Like It Hot von einem unabhängigen Kollegen, 4 Star Records of Pasadena. Modern brachte einen Session-Drummer dazu, einen ausgeprägten Snare-Drum-Beat auf die Original-Master zu überspielen, bevor er sie als´Johnny Todd´ veröffentlichte. Getreu unserer Ethik haben wir uns entschlossen, die originalen (undubbed) 4-Sterne-Versionen, direkt von den Masterbändern, zum ersten Mal seit 1956 wieder herauszugeben. In den 80er Jahren wurde eine 45rpm Neuauflage von Clarence Garlows Crawfishin c/w Some Like It Hot auf dem Spezial-Label Detour zum Dancefloor-Hit auf dem europäischen Rock´n´Roll-Kurs. Erstmals 1953 auf dem Label Biharis´ Flair herausgegeben, zeigten beide Seiten eine Leidenschaft und

Anbieter: Bear Family Recor...
Stand: Feb 19, 2019
Zum Angebot