Stöbern Sie durch unsere Angebote (23 Treffer)

Kategorien

Shops [Filter löschen]

e-Beats am Drumset
€ 24.90 *
ggf. zzgl. Versand

Tiefgreifende Veränderungen und Neuerungen stoßen häufig auf Misstrauen und Ablehnung. Sie sorgen für Irritation, weil sie den Gang des Gewohnten stören. Dieses Verhaltensmuster trifft auch auf die Entwicklungsgeschichte der E-Beats, der elektronischen und programmierten Beats zu. Der frühe elektrifizierte Rhythmus von Stockhausen & Co. fristet noch ein unbekümmertes Schattendasein in der ernsten Musik. Auch die Rhythmusbegleitfunktion der Heimorgel wird eher belächelt als wertgeschätzt. Als sich jedoch zu Beginn der 1980er Jahre der Drumcomputer im Pop Business etabliert hat, wird der programmierte Groove von vielen Schlagzeugern als potentielle Bedrohung der eigenen musikalischen Existenz gesehen. Sie fürchten, dass der elektronische Konkurrent den ´´echten´´ Trommler arbeitslos machen könnte. Aus heutiger Sicht jedoch beginnt mit der professionellen Nutzung der Beatboxen und Rhythmus-Synthesizer die vielleicht wichtigste Phase in der Geschichte der populären Musik: eine prägende Neuerung des rhythmischen Ausdrucks. Zu vertrauten akustischen Schlagzeugklangwelten gesellen sich neuartige elektronische Klänge und Geräusche. Spieltechnische Grenzen eines ´´echten´´ Drummers werden überwunden, sie existieren beim Programmieren nicht mehr. Und so geben das erweiterte perkussive Soundspektrum und die neue rhythmische Freiheit maßgebliche Impulse für die Entstehung neuer Musikstile. Der Arbeitsbereich des kreativen Drummers wird folglich nicht verkleinert, sondern um den Berufszweig Drum-Programmer erweitert. Die Gemeinde der ´´Rhythmus-Architekten´´ wächst kräftig, denn durch die im Laufe der Zeit erschwinglicher werdenden Produktionsmittel ist das Drum-Programming längst nicht mehr nur Schlagzeugern vorbehalten. Gerade Laien beleben, aufgrund eines unbelasteten oder verspielten Zugangs, das Musikgeschehen mit frischen, oftmals stilbildenden Beats. E-Beats am Drum Set In diesem Buch dreht sich alles um die rhythmische Ästhetik der DJ- und Dancefloor-Kultur. Es ist die Summe meiner Erfahrungen als Drummer unterschiedlichster elektronischer Genres. Mein Ausgangspunkt war, klangliche und rhythmische Klischees elektronischer Beats auf dem akustischen Drum Set zu realisieren. Das heißt konkret: . Grooves zu spielen, die ursprünglich programmiert waren. . Klänge von Rhythmusmaschinen, Sample CDs und Effektgeräte am Naturset zu imitieren. . Studiotechnische Kunstgriffe wie ´´Fades´´ oder ´´Mutes´´ in das eigene Spiel integrieren. Durch ständiges ´´Tüfteln´´ am eigenen Sound gelang es mir im Laufe der Zeit, einen Teil der typischen E-Sounds akustisch umzusetzen. Zudem wuchs mein Interesse an einer ´´elektronischen Umgebung´´. Ich suchte nach einer homogenen Einbettung verschiedener Zuspielmedien wie Sampler, Sequenzer, Computer, und bemühte mich um die Integration von live gespielten ´´Electronics´´ (E-Drums, Effektgeräte). Diese Erfahrungen und das dazu nötige Wissen möchte ich gerne mit euch teilen und hoffe, damit auch euerem Spiel neue Impulse zu geben. E-Beats wendet sich an Drummer, Arrangeure, Komponisten und alle Musiker die sich Neuem nicht verschließen. Es ist nicht notwendig, das Buch chronologisch durchzuarbeiten. Such dir die Themen aus, die dich interessieren. Hier ist ein kurzer Überblick, was dich erwartet: . Ich beginne mit einem kurzen historischen Rückblick auf die maßgeblichen Produktionsmittel und ihren stilbildenden Einfluss. Im Detail werden das Instrumenten-Konzept sowie die Spezialitäten von Sampler und Rhythmusmaschine, E-Drum und Plattenspieler, Tonstudio und PC unter die Lupe genommen. . Die Klangbeispiele auf der beigelegten CD sowie über 270 Plattentipps runden die Theorie ab und schärfen ein klangbewusstes Zuhörvermögen.

Anbieter: buecher.de
Stand: Feb 19, 2019
Zum Angebot
Was mach ich hier eigentlich?
€ 9.99 *
ggf. zzgl. Versand

Ein China-Trip der etwas anderen Art: geistreich, kurzweilig und urkomisch. Comedyqueen Martina Hill hat seit Jahren eine große Fangemeinde - auch in China. Sie selbst erfährt allerdings erst davon, als sie nach Peking eingeladen wird, um in einer chinesischen Comedyserie mitzuspielen. Plötzlich steht sie vor dem größten Abenteuer ihres Lebens, denn die Sache hat einen Haken: Martina leidet unter extremer Flugangst und hatte bisher mit China - abgesehen von ´´Die 71 süß-sauer, aber bitte mit Tofu!´´ - nicht besonders viel zu tun. Todesmutig und vollkommen ahnungslos macht sie sich dennoch auf den Weg ins Land des Lächelns ... Ein China-Trip der etwas anderen Art: urkomisch und mit vielen Bildern und lustigen Geschichten aus Martinas Leben. Interview mit Martina Hill, ´´Was mach ich hier eigentlich?´´ Wir kennen Sie aus Switch reloaded oder der heute show . Klar, dass Sie hierzulande eine große Fangemeinde haben. Wie, wo oder wann erfuhren Sie, dass auch die Chinesen begeisterte Martina-Hill-Anhänger sind? Martina Hill : Witzigerweise bin ich von chinesischen Touristen angesprochen worden. Die meisten wollten ein Foto mit mir und meinten, sie würden mich aus China kennen. Ich hab das zuerst für eine Verwechslung gehalten, ich war ja zu dem Zeitpunkt noch nie in China gewesen. Erst als eine Interviewanfrage von der ´´Deutschen Welle China´´ kam, hat mich der Redakteur dann aufgeklärt, dass die Serie ´´Knallerfrauen´´, in der ich seit einigen Jahren mein Unwesen treibe, in China gerade ein Internethit und sehr populär sei. Sie werden nach China eingeladen - doch es ist das Land des Lächelns. Auf Ihrem neuen biometrischen Ausweisfoto sehen Sie allerdings so aus, als ob Sie niemals, unter keinen Umständen, lächeln würden ... wie waren die Grenzkontrollen? Martina Hill : Ich find´s blöd, dass man auf den neuen Ausweisen nicht mehr lächeln darf! Ich will doch nicht wie´n Schwerverbrecher in ´ner Postfiliale hängen, warum muss ich dann solche Fotos machen? Ich hatte ernsthaft Sorge, dass ich so nicht würde ins Land des Lächelns einreisen dürfen - durfte ich dann aber doch. Inzwischen sehen ja alle Reisenden so aus, als ob sie in der Post hängen, dann relativiert sich das offenbar. Kaum angekommen, gerät auch Ihre Karate-Kid-Idylle (Auftragen - Polieren) vom ausgeglichenen Asiaten verdammt schnell ins Wanken ... Martina Hill : In der Tat musste ich recht schnell diese Erfahrung machen. Die sprichwörtliche Höflichkeit ist dann im Straßenverkehr plötzlich wie weggeblasen beziehungsweise wie weggehupt. Da kennt der Chinese keine Gnade und auch keine Freunde mehr. Da wurde gehupt und geschimpft, als ob´s um Leben und Tod gehen würde. Martina allein unterwegs in Peking: Sie landen in einer Markthalle voller chinesischer Köstlichkeiten - was kosten Sie? Martina Hill : Erstmal war´s sprichwörtlich ein Augenschmaus. Dass mich das Essen ungefähr genauso interessiert anguckt, wie ich das Essen angucke, war mir neu. In China mag man sein Essen halt offensichtlich möglichst frisch. Und auch möglichst am Stück, also wie zu Lebzeiten der zu verzehrenden jeweiligen Spezialität. Das war für mich als Vegetarierin schon ein bemerkenswerter Eindruck. Am skurrilsten fand ich dann die Seesternspieße und die Skorpione am Stil. Aber ich hab´ wohl eine Skorpionintoleranz, wie ich feststellen musste, das war also nix für mich. Kaum zu glauben, aber die wahren Rowdys scheinen in Peking die Dancefloor-Party-Rentner zu sein. Was tun die? Martina Hill : Man nennt sie in China die ´´tanzenden Omas´´. In einem Sketch hab´ ich mit denen auch tanzen dürfen. Das war schon extrem witzig, aber auch ganz rührend. Und zwar treffen sich dort gegen Abend Rentner und Senioren auf öffentlichen Plätzen, um zu lauter Schlagermusik gemeinsam Aerobic-artige Choreografien zu tanzen. Quasi Sport zu lauter Musik und das gemeinschaftlich, das find´ ich toll! Man schätzt, dass diesen Sport in China etwa 100 Millionen Menschen betreiben. Die arbeitende Bevölkerung hat da offenbar nicht so ein Verständnis für und da hagelt es dann Beschwerden, zum Teil auch in Form von Wasserbomben. Aber ich hatte Spaß. Es ist ja nicht so, dass Sie in China nicht auch so richtig die deutsche Hochkultur vertreten hätten. Das Goethe-Institut in Wuhan lud zur Podiumsdiskussion. Wie lief es und was wollten die Deutschstudenten von Ihnen wissen? Martina Hill : Das kam für mich eher zufällig. Offensichtlich sind die ´´Knallerfrauen´´-Sketche teilweise Unterrichtsmaterial in den Deutschkursen dort und

Anbieter: buecher.de
Stand: Feb 19, 2019
Zum Angebot
Top Charts, m. Audio-CD
€ 14.90 *
ggf. zzgl. Versand

Top Charts 81 - Die aktuellsten Hits der erfolgreichsten Stars und das Beste aus den Charts! Die neueste Ausgabe von Top Charts startet mit einer groovigen Popnummer, die derzeit von allen Radiosendern gespielt wird. In dem Song Friends von Justin Bieber + BloodPop® geht es um eine verflossene Liebe, mit der man gerne noch befreundet wäre. Der Soundtrack zum dritten Teil des Kinofilms Fifty Shades of Grey enthält wieder einen Mega-Hit. For You von Liam Payne & Rita Ora ist ein cooles Duett mit einem pumpenden Dancebeat. Bei dem Song Rooftop trifft leichter Neo-Soul auf modern produzierte Popmusik. Über dem Ganzen schwebt die eingängige Gesangslinie des Newcomers Nico Santos. Mit einem Solo-Piano-Intro beginnend gipfelt der dramatische Song Leave A Light On in einem emotionalen Crescendo, inklusive modernen Synthsound-Refrain. Der eindringliche Gesang von Sänger Tom Walker ist ein Appell an einen Freund in Not. Mit Thunder lieferten Imagine Dragons einen der größten Hits des letzten Jahres. Whatever It Takes ist die Nachfolge-Single der Indie-Rocker und sie steht dem Vorgänger in Sachen Spielspaß in nichts nach. Sängerin P!nk steht für emotionale Songs mit Rockeinschlag. Bei What About Us setzt sie diesmal auf Dancefloor-Sound und hält dabei die richtige Balance zwischen Power und Gefühl. 5 Hefte in einem - Das universelle Songbook für viele Instrumente! Für Gitarre und Gesang ohne Noten: Songtexte mit Akkorden Mit allen Songtexten und Akkorden, einfachen Rhythmusmustern und Finger-Pickings kannst du die Songs in kürzester Zeit spielen und singen. Eine übersichtliche Darstellung, Taktstriche und nützliche Spielhinweise helfen dir beim Üben. Alle Akkorde findest du auf einen Blick beim jeweiligen Song. Für Klavier und Digitalpiano: Klavierarrangement Die Klavierarrangements wurden leicht bis mittelschwer arrangiert und sind so aufgebaut, dass sie optimal am Klavier klingen. Auf der beiliegenden CD wurden alle Songs von Gerhard Kölbl am Piano ´´live´´ eingespielt. Somit können alle Songs vor dem Spielen angehört werden und sind dadurch leichter zu spielen und zu erlernen. Für Keyboard, Querflöte, Blockflöte, Violine: Melodiestimme in C Melodiestimme mit Akkorden und alternativen Stichnoten, vollständigem Songtext, Soundvorschlägen, Tempohinweisen und Rhythmusangaben. Für Trompete, Tenorhorn, Tenorsax und Klarinette: Melodiestimme in B Die Melodiestimme in B entspricht der Melodiestimme in C. Zum Mitspielen gibt es deshalb auf der CD zusätzliche Playbacks für B-Instrumente. Tipp: Ein Keyboard kann deine Stimme mit den Keyboard-Noten begleiten. Es muss nur um zwei Halbtöne tiefer transponiert werden. Für Altsax und Es-Klarinette: Melodiestimme in Es Für Es-Instrumente gibt es eine extra Stimme in Es. Die über den Noten stehenden Akkorde sind klingend in C für Gitarre notiert. Tipp: Ein Keyboard kann deine Stimme mit den Keyboard-Noten begleiten. Es muss nur um zwei Halbtöne tiefer transponiert werden. Professionelle Playbacks Zu jedem Song gibt es ein professionelles Playback auf der beiliegenden CD. Die Playbacks eignen sich hervorragend zum Mitsingen oder Mitspielen. Titel: Friends - Justin Bieber + BloodPop® For You (Fifty Shades Freed) - Liam Payne & Rita Ora Rooftop - Nico Santos Leave A Light On - Tom Walker Whatever It Takes - Imagine Dragons What About Us - P!nk

Anbieter: buecher.de
Stand: Feb 19, 2019
Zum Angebot

Ähnliche Suchbegriffe